Mops Pflege, so geht es richtig!

mops pflegeEinen Mops zu pflegen gestaltet sich leichter, als dies bei einer anderen Hunderasse möglich wäre. Der Hauptgrund liegt in seinem kurzen Fell, das nur einmal die Woche gebürstet werden muss. Selbstverständlich dürfen Sie es öfter durchführen – Ihr Hund wird es lieber. Schließlich sind alle Möpse ausgesprochen anhänglich und verschmust. Aus diesem Grund dürfen Sie einen Mops bereits bürsten, wenn dieser erst ein paar Jahre alt ist. Als Pflegegerät reicht eine weiche Bürste oder ein Noppenhandschuh aus Gummi völlig aus. Möpse mögen im Übrigen nicht gerne in der Badewanne sitzen, schon gar nicht, wenn sich darin Wasser befindet. Waschen mit Shampoo würde außerdem den Hautschutz zerstören.

 

Möpse haben des Öfteren mit Zahnstein zu kämpfen. Wenn Sie diesen selber entfernen möchten, dann können Sie sich einer speziellen Hundezahnbürste bedienen, die per Ultraschall funktioniert. Bei dieser Zahnbürste sollten Sie lediglich beachten, dass Sie keine Bewegungen ausführen, wie Sie dies von Ihrer Zahnbürste kennen. Die Borsten dienen lediglich als Überträger der Ultraschallwellen. Sie müssen daher die Zahnbürste nur an den Zähnen aufliegen lassen – die Reinigung funktioniert trotzdem. Eine spezielle Hundezahncreme rundet die Zahnpflege ab.

 

Die Ohren sollten Sie mindestens einmal in der Woche auf Schmalz überprüfen. Diesen dürfen Sie mit einem weichen Tuch abwischen. Besondere Mittel müssen Sie nicht verwenden; wenn Sie möchten, können Sie lauwarmes Wasser benutzen, um den Schmutz leichter zu entfernen. Nur wenn sich extrem viel Schmalz oder Sekret gebildet hat, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

 

Leider können Möpse sehr schnell eine Augenentzündung erhalten. Daher sollten Sie täglich die Augen unter die Lupe nehmen und jeden Dreck sofort abwischen. Eine Augenentzündung bahnt sich mit der Absonderung von Tränen an. In diesem Fall sollten Sie sofort reagieren und mit Ihrem Mops zum Tierarzt gehen.

 

Sie gönnen Ihrem Mops ausreichend Spaziergänge? Dann sollten sich die Krallen von allein so weit abnutzen können, dass Sie diese nicht schneiden müssen. Andernfalls können Sie die Krallen selber nachschneiden. Wichtig ist die fünfte Kralle, die sich aufgrund ihrer Position schlechter abnutzt und daher kontrolliert werden sollte. Fall diese zu lang wird, kann sie im schlimmsten Fall einwachsen und muss vom Tierarzt wieder heraus operiert werden. Im Winter können Sie einer Erkrankung durch Streusalz entgegenwirken, indem Sie die Pfoten vor dem Spazierengehen mit Vaseline eincremen und nach dem Spaziergehen warm abwaschen. So verhindern Sie ein Festsetzen des Salzes.

 

mops-welpenDie Nasenfalte Ihres Mopses bedarf besonderer Beachtung, denn darin können sich Schmutz sowie Essensreste sammeln. Sehen Sie sich daher diese Nasenfalte jeden Tag an und säubern Sie sie. Auch hier reicht ein weiches Tuch und lauwarmes Wasser. Trocknen Sie bei der Verwendung von Wasser die Falte immer mit einem Handtuch ab. Auf diese Weise können sich keine unbeliebten Gäste wie Pilze in die Falte setzen. Verzichten Sie auf den Einsatz von Öl. Dieses setzt sich in der Falte ab und kann künftig noch mehr Schmutz sammeln. Auch der Einsatz von Ohrstäbchen ist nicht anzuraten.

 

Wenn Sie einen Mops-Welpen besitzen, so können Sie ihm die Pflege von klein auf beibringen. Für ihn stellt es dann eine tägliche Routine dar und wird sich nicht darüber beschweren, sondern genießen. Auf diese Art haben Sie auch ein leichtes Spiel, wenn die Pflege doch einmal aufwendiger wird.

 

Des Weiteren sollten Sie Ihren Hund regelmäßig impfen und entwurmen lassen. Die Grundimmunisierung beginnt bereits im Alter von acht Wochen und ist mit fünfzehn Monaten abgeschlossen. Anschließend fallen nur noch die Auffrischungsimpfungen an.